Motus Monheim Logo

Beckenbodentraining

Der Beckenboden ist für die Funktionalität des gesamten Organismus ein wichtiges Element, denn diese Muskeln ermöglicht nicht nur die aufrechte Haltung des Körpers, sondern beeinflusst auch das innere Organsystem, da er die Organe des Bauchraums trägt und stützt. Ist der Beckenboden geschwächt, verändert sich die Lage der Organe, wodurch dessen Funktion negativ beeinflusst werden. Leider wenden sich viele Menschen dem Beckenboden erst zu, wenn sie spürbare Probleme wie Inkontinenz haben. Wie in allen Fällen gilt: Vorbeugen ist besser als Therapieren. Ein Beckenbodentraining ist die effektivste Form der Prävention und wir bieten mit unseren qualifizierten Trainern und Therapeuten im Motus Monheim ein ganzheitliches Konzept zur Gesundheitsfürsorge an.

Die Wahrnehmung dieser Muskulatur ist der Einstieg in das Beckenbodentraining. Ein Beckenbodentraining fördert Genesungsprozesse ebenso wie die Gesundheit im Allgemeinen. Es zeichnet sich durch körperliche Übungen und Wahrnehmungen aus, die helfen, die Aufmerksamkeit in jenem Körperbereich zu schärfen.

Wozu braucht man ein Beckenbodentraining?

Das Training des Beckenbodens hat synchron mit der zunehmenden Sitztätigkeit des Menschen an Bedeutung gewonnen. Durch langes Sitzen verändert sich die Muskulatur, was sich u. a. auch in größeren Haltungsbeschwerden manifestieren kann. Wichtiger aber ist der Beckenboden für körperinnere Abläufe. Er schließt den Bauchraum nach unten ab und trägt die inneren Organe, die in Bauch und Becken verortet sind. Dazu gehören z. B. die Gebärmutter, der Darm oder die Harnblase. Auch die Wirbelsäule im unteren Bereich wird durch ein Beckenbodentraining erfolgreich unterstützt. Probleme in diesen Bereich können mit einem effektiven Beckenbodentraining positive beeinflusst werden. 

Weil die inneren Organe im Bauch- und Beckenraum einen Druck auf den Beckenboden ausüben, muss dieser stabil und zugleich elastisch sein, damit dieser Druck kompensiert werden kann. Ist der Beckenboden schwach, sind folgende Symptome oder Krankheitsbilder nicht selten:

  • Probleme in der Lendenwirbelsäule, Hüften und Haltungsveränderungen,
  • Senkung der inneren Organe,
  • unwillkürlicher Harnabgang,
  • Stressinkontinenz,
  • Stuhlhalteschwäche,
  • Stuhlentleerungsstörung / Verstopfung,
  • Druckgefühl oder Schmerzen in Rücken und Unterleib,
  • Menstruationsbeschwerden,
  • Krankheiten der Blase und/oder Prostata.

Ein gut trainierter Beckenboden kann sich positiv auf die Sexualfunktion sowohl bei der Frau als auch beim Mann auswirken.

Beckenbodentraining in Monheim

Das Team von Motus Monheim bietet ein effektives Beckenbodentraining an. Das Training des Beckenbodens kann wahre Wunder bewirken, denn je kräftiger dieser Bereich ist, desto gesünder ist die Körpermitte, die für die gesamte Gesundheit des Menschen von hoher Bedeutung ist. Das Training zielt auf vier grundlegende Aspekte, die je nach individuellem Fall speziell geübt werden:

1.  Wahrnehmung der Muskulatur des Beckenbodens,
2.  Erkennen und Lösen einer permanent verspannten Beckenbodenmuskulatur,
3.  Kräftigung einer zu schwachen Muskulatur im Beckenboden.
4.  physiologisches Rückenschultraining

Das Team besteht aus Physiotherapeutinnen, die über individuelle Fortbildungen und Zertifikate verfügen. So können auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen.

Das Training und die Trainingseinheiten sind aufeinander abgestimmt und bauen aufeinander auf.

Wissen, Techniken, Ziele und Erfahrungen werden aus den folgenden Systemen genutzt:

  • Physiotherapie
  • Pilates,
  • Rückenschule,
  • Reha Training.

Bereits kurzes regelmäßiges Training wirkt sich positiv aus, weil man lernt, auch im Alltag immer mehr diese Körpergegend in Bewegungen einzubeziehen oder gesondert zu trainieren, was gerade bei langen Sitztätigkeiten wichtig ist. Das Training verbunden mit Eigenübungen, wirken sich positiv auf den Alltag aus.